Mittwoch, 15 Juli 2020 13:55

Vorsicht vor Schlüsseldienst-Abzocke!

24h Schlüsseldienst in Düsseldorf 24h Schlüsseldienst in Düsseldorf

Wer sich aus der Wohnung aussperrt, der verfällt im ersten Moment vielleicht in Panik. Das verführt wiederum dazu, den erstbesten Schlüsseldienst anzurufen und ohne darüber nachzudenken, einen Termin zu vereinbaren.

Genau das nützen unseriöse Anbieter aus, die überteuerte Rechnungen ausstellen möchten oder Kunden anderweitig um ihr Geld bringen. Sofern sich Betroffene bereits vor dem Fall der Fälle informieren, sinkt das Risiko rapide, einem solchen Betrüger auf den Leim zu gehen.

Was der Schlüsseldienst verlangen darf

Je nachdem, um welche Art des Schlosses bzw. der Tür es sich handelt, sollte die Öffnung nicht länger als eine Viertelstunde dauern. Während einfache Holztüren mit einem normalen Schloss einfacher zu öffnen sind, kosten Sicherheitsschlösser und massive Vorrichtungen ein wenig mehr Zeit. Sofern nicht nur die Tür geöffnet, sondern auch gleich ein neuer Zylinder eingesetzt wird, darf sich die Rechnung auf rund 100 Euro belaufen.

Die Kosten variieren je nach Bundesland, Stadt und Anbieter. Außerdem wird es teurer, wenn der Mitarbeiter des Schlüsseldienstes am Wochenende oder nachts benötigt wird. Es empfiehlt sich, dass potenzielle Kunden bereits am Telefon fragen, was das Öffnen einer Tür und das Austauschen des Schlosses kosten wird. Seriöse Anbieter geben gerne Auskunft. Wichtig ist, einen lokalen Schlüsseldienst zu engagieren. Wer in Düsseldorf einen Handwerker braucht, sollte man einen 24h Schlüsseldienst in Düsseldorf engagieren. Denn so kann man die Kosten für die Anfahrt des Handwerkers minimieren.

Handelt es sich um einen dubiosen Schlüsseldienst, kann es passieren, dass dieser die Rechnung bereits im Voraus ausstellt und den Kunden unterschreiben lässt. Auf solche Angebote sollten sich Privatpersonen nicht einlassen, sondern denjenigen direkt wieder wegschicken. Zudem lohnt es sich, wenn auch Laien die einzelnen Positionen auf der Rechnung ansehen und genau überlegen, welche Tätigkeiten wirklich ausgeführt wurden und welche nicht.

So können sich Kunden vor Betrügern effektiv schützen

Bereits bei der Suche nach dem richtigen Schlüsseldienst sollte einiges beachtet werden. Wichtig ist, dass der Schlüsseldienst aus der direkten Nähe kommt. Manche Dienste geben keine Festnetznummer mit örtlicher Vorwahl an, sondern eine Handynummer. Deshalb ist es wichtig, dass Kunden vorab nachfragen, wo der Dienst seinen Sitz hat und wie lange die Anfahrt dauern wird. Ansonsten könnte es passieren, dass die Anfahrt lange dauert und mit einer größeren Summe zu Buche schlägt. Das lässt sich vermeiden!

Manchmal kommt es vor, dass ein unseriöser Anbieter nicht nur einen, sondern gleich zwei Mitarbeiter schickt. Das ist in fast allen Fällen vollkommen unnötig und sorgt lediglich dafür, dass die Preise steigen. Deshalb sollten Kunden an dieser Stelle die Leistung ablehnen oder zumindest darauf bestehen, dass nur ein Mitarbeiter tätig wird.

Essenziell ist, dass der Profi die Tür ohne Gewalt öffnet. Das lässt sich in einer Vielzahl der Fälle erreichen, indem das Schloss nicht beschädigt, sondern sorgsam und mit den entsprechenden Werkzeugen bearbeitet wird. Geht ein Mitarbeiter allzu rabiat vor, kann der Grund dafür sein, dass er mehr Geld für ein neues Schloss verlangen kann. Sofern der Zuständige zu einer Bohrmaschine greift, obwohl das offensichtlich nicht notwendig ist, dürfen Kunden die Aktion abbrechen.

Ein unseriöser Schlüsseldienst wird eventuell versuchen, den Kunden einzuschüchtern oder zumindest unter Druck zu setzen. Von Drohungen bis hin zur Zerstörung des Schlosses kann alles dabei sein. Fühlen sich Betroffene genötigt, ist es durchaus legitim, direkt die Polizei zu rufen. Das gilt übrigens auch, wenn die Rechnung offensichtlich viel zu hoch ist. Wucher ist offiziell verboten. Die Beamten werden das mit dem Betrüger klären.